Die ZKB erhöht die Eigenkapitalquote für Luxusimmobilien

zkbWer bisher eine Hypothek aufnehmen wollte, um sich eine Luxusimmobilien zu kaufen, musste bei der Zürcher Kantonalbank nur 20 Prozent Eigenkapital vorweisen. Die 80 Prozent die noch übrig waren, wurden von der Bank übernommen. Das nannte sich dann Hypothekarkredit. Seit dem 1. Juli 2013 hat sich das jedoch geändert. Die Zürcher Kantonalbank möchte nun, dass der Kunde 30 Prozent des Kaufbetrags selbst liefert. Das gilt für Eigentumswohnungen ab 1,5 Millionen Franken, sowie für Einfamilienhäuser ab 2 Millionen Franken.

Die ZKB ist im Vergleich dennoch günstig

Die Begründung hierfür lautet, dass eine Sättigung des Marktes bei teuren Immobilien festgestellt wurde. Deswegen hat die Zürcher Kantonalbank die Belehnungsrichtlinien verändert. Laut dem ZKB-Mediensprecher Diego Wider sei es so, dass die Bank generell nur Finanzierungszusagen erteile, wenn es sich für sie und den Kunden gleichermassen lohnen würde. Das was für den Kunden erst einmal nach einem sehr hohen Finanzierungsaufschlag klingt, ist in der Praxis aber nur halb so schlimm. Denn die ZKB ist trotzdem noch eine vergleichsweise Hypothekarbank. Handelt es sich um „normale“ Immobilien, so liegt der Satz bei 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenmittel, wenn man sich die branchenüblichen Preise anschaut. Maximal 10 Prozent der Eigenmittel dürfen aus den Pensionskassengeldern stammen. Die grossen Banken Credit Suisse und UBS ermitteln demzufolge, wie das Objekt genutzt wird und um was für ein Objekt es sich handelt und legen dann eventuell einen grösseren Anteil an Eigenmittel fest, den der Kunde aufbringen muss.

Viele Banken verlangen bis zu 35 Prozent Eigenkapital

Andere Banken, wie zum Beispiel die Raiffeisenbank, wollen sogar 35 Prozent Eigenkapital, wenn es sich um ein Luxus- oder Liebhaberobjekt handelt. Ansonsten werden die üblichen 20 Prozent verlangt. Die Neue Aargauer Bank hat eine ähnliche Prozentvorstellung und verlangt 30 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital. Noch mehr muss man zahlen, wenn man bei der Migros-Bank eine Hypothek aufnehmen will. Diese belehnt die Hypothekarkredite mit nur 60 Prozent. Die Bank hat allerdings die Besonderheit, dass zwischen ländlichen und städtischen Gebieten entschieden wird, anders als bei den anderen Banken. In diese Unterscheidung reiht sich auch die Coop Bank ein. Hier wird zwischen drei Regionen entschieden, in denen Immobilien dann als Luxusobjekte gelten. So gliedern sich die drei Regionen in Grossstädte ab 2 Millionen Franken, in ländlichen Gegenden ab 1,2 Millionen Franken und in städtischen Gebieten an 1,5 Millionen Franken. Hierfür müssen insgesamt 35 Prozent Eigenkapital aufgebracht werden. Vergleichen lohnt sich also auch bei Hypotheken, im Internet findet man diverse Hypothekenrechner und Verlgeiche, zum Beispiel auf http://moneypark.ch. Dort kann man eine Hypothekenberatung in Anspruch nehmen und Vergleiche anstellen.